Yachthafen Heringsdorf
Yachthafen Heringsdorf

Hier finden Sie uns

vorläufiger Ansprechpartner:

Bäder Immobilien Usedom GmbH

-Projektentwicklung-

Harald Linde

Badstr. 14

17424 Ostseebad Heringsdorf

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 38378 499 128

oder 0175-7865984

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Aufklärung zu den größten Bedenken:

Größte Sorgen gab es bei der befürchteten Verwirbelung der Seitwärtsströmung und was mit dem für uns so wichtigen Strandsand passiert. Auch ohne Gutachten und wissenschaftliche Analysen, denke ich, weiß jeder Einwohner, dass auf der Bansiner Seite der Strand zunehmen wird und irgendwie auf der Heringsdorfer Seite der Sand weniger wird(:-(. Ausführliche Informationen finden Sie unter "Strand und Strömung?".

Weiter wurde befürchtet, dass man bei einem Strandspaziergang von beiden Seiten in eine "Sackgasse" geht und nun die Unterbrechung unseres lange Sandstrandes unpassierbar wird.

Schauen Sie sich die Bilder im Kapitel "Strandspaziergang unterbrochen?" an!

 

Molen werden in der Regel als in Form von Steinschüttungen ausgeführt und somit die Sorge bei enspannten Stunden im Strandkorb das Gefühl zu bekommen, man wäre in einem Steinbruch!

Wie das bei diesem Projekt baulich ausgeführt werden soll und wie die gleiche Situatuion im Bootshafen Kühlungsborn entwickelt hat, finden Sie unter "Blickbeziehungen und Molen"?.

Die Ostsee hat auch mal wilde Tage, da steigt natürlich auch mal der Pegel. Schon immer hat bei Sturm  jemand am Auslaufbauwerk am Strand die"Schotten" heruntergelassen, damit nicht Schloonsee, Gothensee und vor Allem die vielen tiefligenden Grundstücke vom höheren Wasser verschont bleiben!

Natürlich muss dieser Schutz eiterhin Sicher gestellt sein. Siehe unter: "Hochwassergefahr?"

Letzteres ist das Thema "Brücken?". Hier konnte sich bisher niemand so richtig vorstellen, wie das an der Maxim-Gorki-Str. und viel wichtiger, an der Promenade vorstellen. Ganz besonders besteht die Sorge darüber, dass die Brücken bei Öffnung ewig brauchen, bis sie wieder passierbar sind.

Gut, wir alle kennen das Warten an den beiden Zufahrtsbrücken in Zecherin und Wolgast. An die in den bisherigen Vorträgen angegebenen 15 Minutenhat kaum jemand geglaubt. Die Brücken sind zweiteilig angedacht und werden vom Mechanismus schneller sein als die "Handarbeits"-Brücke in Wieck bei Greifswald. Selbst hier liegt der Videobeweis bei 10 minuten!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Bäder Immobilien Usedom GmbH - Harald Linde